Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung.

Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung

Von Katharina Teutsch am 03.07. in der Zeit unter dem Titel “Rasten statt Rasen” veröffentlicht:

Hartmut Rosa stellt fest: »Gelingende Weltbeziehungen sind solche, in denen die Welt den handelnden Subjekten als ein antwortendes, atmendes, tragendes, in manchen Momenten sogar wohlwollendes, entgegenkommendes oder ›gütiges‹ ›Resonanzsystem‹ erscheint.« Ein Schelm, wer Psychoaktives dabei denkt.

http://www.zeit.de/2012/26/L-S-Rosa

Denken Deutsche anders?

 

Denken Deutsche anders? Philosophie-Magazin Mai/Juni 2012

Das gibt es doch tatsächlich! Wieder oder immer noch. Menschen die denken und das Denken ins Leben überführen. Ein Dorf der Philosophen. Im aktuellen Philosophie-Magazin wird ein Projekt beschrieben, das LebensGut Pommritz, ein ökosoziales Gemeinschaftsprojekt, 1997 gegründet mit der Absicht “die tiefsten Sehnsüchte und Potenziale unserer eigenen Seele zu entfalten und zugleich unsere Verantwortung in der Welt wahrzunehmen”.

http://www.lebensgut.de  In Einklang mit der Natur wird Ökolandbau betrieben, ein Hofladen, eine Philosophiewerkstatt, etc.

Beim Lesen schien sich zunächst eine Analogie zu Hans Peter Dürrs Energiebilanz anzubieten, die mit demselben ökologischen Anspruch versucht, an die Verantwortlichkeit des Einzelnen in der Lebensführung zu appelieren und uns auf ein Bewusstsein der Einschränkung zugunsten der Erhaltung zu verpflichten.

Wäre da nicht dieser spirituelle Unterton. Der Anspruch, sich umweltverträglich im Natürlichen zu verhalten, mit einer Gemeinschaftspolitik, die Lebendigkeit und Kreativität ermöglicht, hört sich gut an. Aber immer wieder: wir schaffen es nicht, bescheidenere Weltverbesserer (Karl Popper) zu sein. Wenn dann muss schon die ganze menschliche Hybris im Ausdruck verinnerlichter Religiösität als Basis herhalten.

Es gibt viele Ausprägungen einer deutschen “Ökosophie”, ob das dann typisch deutsch ist, weil sich die Theorie auf deutsche Philosophen beruft, sei dahingestellt. Interessant einfach als alternativer Lebensentwurf, der zeigt, dass der Begriff “alternativlos”, im vergangenen Jahr von der Wirtschaftspolitik geprägt, Verblendung ist.

 

Vom Guten, Wahren und Schönen

 

Sybille Lewitscharoff: Vom Guten, Wahren und Schönen

Sybille Lewitscharoff, in Berlin lebende Schriftstellerin, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, hat sich letztes Jahr mit ihrem Roman “Blumenberg” wieder mutig und sprachgewitzt an ein Thema gewagt, das sich als ungewöhnlich in der zeitgenössischen Literatur auszeichnet.

Der alternde Philosoph Blumenberg sucht Trost in der Mystifikation eines Löwen, der ihm erscheint und ihn noch einmal mit all seinen Beschäftigungen  im Zusammenhang mit Mythologie, Religion und menschlichen Befähigungen konfrontiert.

Nun macht sie in anderem Kontext von sich reden: In den Frankfurter und Züricher Poetikvorlesungen ist Sybille Lewitscharoff seit Emil Staiger, 1966, angeblich die erste, die den Mund mal wieder voll nimmt und gegen die zeitgenössische Literatur zu Felde zieht. Sie bezeichnet es gar als “Affentheater des Zeitgeschmacks”, was derzeit zu Papier gebracht wird, eine Spiegelung einer Gesellschaft, die sich “als menschlichen Schrott betrachtet”. Dabei läuft sie aber selbst Gefahr, auf abgeschmackte Art und Weise ihre zeitgenössischen Kollegen zu verreissen.

Mehr dazu im FAZ- Feuilleton vom 08.06.2012 mit obigem Titel (als Dateityp hier leider nicht erlaubt) und nach Lektüre des “Guten, Wahren und Schönen” an dieser Stelle.

 

Über Literatur im Fenster

Im Blog “Literatur im Fenster” möchte ich einladen zur Diskussion im Themenbereich “Studium Generale” in der Erwachsenenbildung. Als Ursprungsauftrag der Volkshochschulen ist die Vermittlung von Akademischem Wissen, von Allgemeinbildung, im Sinne von “Wissenschaft für Alle” zu verstehen. Nicht alle Bürger/innen können aber an Kursen in der Erwachsenenbildung teilnehmen. In einem Blog wie diesem können einzelne Themen orts-und zeitunabhängig dargestellt und diskutiert werden.

Buchrezensionen

Nein, wir brauchen sicher nicht noch einen Blog mit Buchrezensionen! Aber wer sich mit Literatur auseinandersetzt, kann nicht umhin, auch das ein oder andere mal seinen Senf dazu zu geben. Es werden gelegentlich aus aktuellem Anlass Rezensionen hier eingestellt, und Besondere aus verschiedenen Medien gesammelt.

Viel Spass beim Bloggen!
Literatur im Fenster e.V., Bergtorstraße 6, 88316 Isny

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑